Phänomenaus Pouletgschnätzlets

Gesamtzeit: 4 h 15 min


Aktivzeit: 45 min


Einfach

Meine Story
Als kleiner Junge war ich aus mir jetzt unerfindlichen Gründen nicht wirklich ein Poulet-Fan – ausser es gab «ds Gschnätzlätä Wunder». Ich habe die Meinung vertreten, dass Poulet nicht wirklich Fleisch war und hatte es deshalb aus Prinzip nicht gerne, wobei mich dieses Rezept in ein Dilemma gestürzt hat: zum einen fand ich Poulet uncool, zum anderen hatte ich dieses Gericht einfach so gerne… Die Liebe für dieses Gericht besteht noch immer – so war es dann auch eines der ersten Rezepte, welches ich in meiner kleinen Mansarde, zum ersten Mal richtig weg von Zuhause fürs Studium in St. Gallen, selbst gekocht habe. Und weil es so schön einfach ist, hats auch auf Anhieb geklappt. Ein anderes Highlight habe ich mit diesem Rezept in Mexiko erlebt – wir waren in Monterrey zu Besuch bei der Familie meiner Freundin. Nachdem wir mit vielen mexikanischen Familiengerichten bekocht wurden, wollten wir uns mit einem Bigler Familienrezept revanchieren. Noch vor der Zeit von Smartphones und weil wir das Rezept nicht auswendig kannten, haben wir per SMS das Rezept als Email zuhause bei Mami bestellt – am nächsten Tag hatten wir es abgeschrieben per Mail in der Inbox. So unbekannt wie die mexikanische Küche für uns ist, so wenig kennen sie Rahmsaucengerichte. Das hat dazu geführt, dass wir viel zu wenig Fleisch gekocht haben, von der Sauce hatte es aber noch übrig. Diese hat unseren Gastgebern so gut geschmeckt, dass sie die Pfanne mit Toast so sauber ausgeputzt haben, dass man die Pfanne eigentlich direkt zurück in den Schrank hätte stellen können…

Lukas Bigler
4. Generation


 Rezept-Übersicht

für 4 Personen

ZUBEREITEN: ca. 45 Minuten
SCHMOREN: ca. 3 Stunden
BACKEN: ca. 30 Minuten

Poulet

  • 500 g  Pouletgeschnetzeltes
  • 1 EL  Rapsöl
  •  Salz, Pfeffer
  • 1 dl  Whiskey (Rum oder Vodka)

Sauce

  • 1 EL  Rapsöl
  • Zwiebel, fein gehackt
  • Knoblauchzehen, gepresst
  • Rosmarinzeig, gehackt
  • 3 TL  Paprika
  • 1 TL  Cayennepfeffer
  • 1 Msp.  Curry
  • 1 EL  Ketchup
  • 5–10  Spritzer Tabasco oder wenig Cholula Hot Sauce
  • 1 dl  Weisswein
  • 2 dl  Geflügelbouillon
  • 1½ dl  Vollrahm
  • 2 TL  Maisstärke
  •  Salz, Pfeffer

1 Portion enthält ca:

  • 343kcal
  • 30.4 gEiweiss
  • 8 gKohlenhydrate
  • 20 gFett

Produkt

  • 1

    POULET Pouletfleisch mit Haushaltpapier trockentupfen. Poulet im heissen Öl portionenweise scharf anbraten, bis sich eine Kruste bildet, würzen. Whiskey in die heisse Pfanne giessen. Sobald der Alkohol zu verdampfen beginnt, die Pfanne von der heissen Platte nehmen und die Sauce anzünden (flambieren). Achtung: dabei unbedingt den Dampfabzug ausschalten! Fleisch auf eine Platte geben (Pfanne beiseitestellen) und im auf 70 °C vorgewärmten Ofen warm stellen. Auf diese Weise sammelt sich Fleischsaft im Teller, der anschliessend der Sauce das gewisse Extra verleiht.

  • 2

    SAUCE Öl in der beiseitegestellten (nicht gespülten) Pfanne erhitzen. Zwiebel weichdämpfen. Knoblauch, Rosmarin, Paprika, Cayenne und Curry beigeben, mischen. Ketchup und Tabasco daruntermischen. Wein dazugiessen, bis zur Hälfte einköcheln. Bouillon und Rahm darunterrühren, ca. 5 Min. köcheln lassen. Maisstärke mit wenig Wasser anrühren, unter Rühren unter die leicht köchelnde Sauce mischen. Poulet mitsamt dem entstandenen Saft zur Sauce geben, bei kleiner Hitze ca. 5 Min. fertigköcheln, würzen.

Dazu passen Reis, Spätzli oder Nudeln.
Wer’s gerne hat kann gut auch geräuchertes Paprika verwenden.
Der getrocknete Rosmarin aus dem Supermarkt funktioniert genauso gut – man bleibt nicht auf einem ganzen Bund Rosmarin sitzen und hat dazu erst noch weniger Arbeit.

Jetzt eigenes Rezept einsenden und gewinnen

Teilen Sie Ihr Lieblingsrezept mit der ganzen Schweiz. Ein gluschtiger Gewinn für uns alle.
Die besten Rezepte küren wir in unserem Jubiläumsbuch «Die besten Schweizer Familienrezepte».

Einreichen & gewinnen